"TROTZ" - PUBERTÄT - KONFLIKTE/AGGRESSION - TRENNUNG - PATCHWORK 

Ich schreibe Bücher, die sich an alle Menschen richten, die Eltern haben.

Ich bin keine Kinder(Entwicklungs)Psychologin. Ich habe selbst drei Kinder in ihrem Großwerden begleitet. Wenn ich sie heute anschaue weiß ich, dass sie die, die sie jetzt sind, ganz aus sich heraus sind. Wie und was sie sind ist schon lange keine Aussage mehr über mich. Sie haben allen Grund, auf sich selbst stolz zu sein. 

 

Was ich über Kinder weiß ist, dass alles, was sie tun, eine für sie sinnvolle LÖSUNG ist – und nicht das Problem

Was ich weiß ist, dass Kinder Interesse Zuwendung, Schutz und Hilfe brauchen, um mit all dem, was auf sie einprasselt, fertig zu werden, um daraus Sinn zu machen, damit zurecht zu kommen. Sie brauchen neugierige, gut regulierte  Übersetzer*innen ihrer inneren Zustände und Menschen, die sich auch gut hinten an stellen können. Sie sind schutzbedürftig, geben ihr Bestes und wir sind angehalten, ihnen sukzessive die volle Verantwortung für ihr Leben zu übergeben. 

 

“The child is right.” 

(Naomi Aldort)

 

Unsere Kinder sind zu uns gekommen, um uns wieder zu verlassen. Wie wunderbare wäre es, wenn unser Partner dann noch bliebe und wir nicht aufgrund eines Indentitätsverlustes zerbrechen oder uns an unsere Kinder klammern würden. 

 

Daran arbeite ich aus ganzem Herzen mit dir. 

“Ein Kind ist eine Granate. Wenn Sie ein Kind bekommen, lösen Sie eine Explosion in Ihrer Beziehung aus. Und wenn der Staub sich gelegt hat, ist Ihre Beziehung anders, als sie vorher war. Nicht unbedingt besser, nicht unbedingt schlechter, aber anders.”   

(aus John Gottman, Die Gehimnisse der glücklichen Ehe)

Gute Eltern machen Fehler – lernen daraus, haben Einsehen und  sind zu echter Reue fähig, wenn sich ihr Effektbewusstsein meldet. Kinder werden nicht müde, ihre Eltern auf deren Irrwege aufmerksam zu machen. Gelingt es Eltern ihren Kinder wirklich zuzuhören und sich der Auseinandersetzung mit sich selbst zu stellen, sich selbst zu konfrontieren, ist es unmittelbar gut. 

 

Elterncoaching ist hilfreich, wenn die Beziehungen innerhalb eurer Familie als unbefriedigend und belastend erlebt werden; wenn ein Kind “Symptome” wie Streitlustigkeit oder selbtverletzendes Verhalten zeigt, wenn immer wiederkehrende, destruktive Konflikte oder aggressive Verhaltensweisen die Überhand haben und die Familienatmosphäre als bedrückend erlebt wird; wenn es an der Zeit ist, als Eltern die Verantwortung zu übernehmen. 

 

Auch in der Elternberatung berufe ich mich auf das Paradigma der Differenzierung: Eine rationale Emotionalität zu entwickeln und ein autonomer Mensch bei gleichzeitiger Verbundenheit zu sein. 

 

Ebenso wie beim Paarcoaching werdet ihr euch eurem Emotionsregualtionsvermögen, eurer Frustrationstoleranz und eurem integren, authentischen Handeln in eurem jeweiligen  “Kreis” stellen müssen. Ihr werdet euch Konflikten stellen müssen und euch zumuten müssen, ohne eine Zumutung zu sein. All das und noch mehr ist Elternschaft.

 

Erfahrungsgemäß dauert eine Elternberatung ein – zwei Einheiten zu je 90 Minuten. Ich bin aber auch für euch (einzeln oder als Elternpaar) da, wenn ihr gerne über einen längeren Zeitraum in einem Veränderungsprozess begleitet werden möchtet, oder wenn sich aus dem Elterncoaching ein Paarcoaching entwickelt.

 

Ich arbeite nicht mit Kindern und nicht mit der ganzen Familie. Wenn ihr eure Kinder mitbringen wollt, dann verweise ich gerne auf meine Kolleg*innen. Säuglinge sind selbstverständlich willkommen! 

 

Die Luft, die Kinder einatmen, ist erfüllt von der Atmosphäre, die ihre Eltern schaffen und zu verantworten haben.  

Karen Glistrup

 

DIe häufigsten Anliegen von Eltern sind:

 

  • Aggression und andere kindliche Emotionen
  • Ankunft eines Geschwisterkindes
  • Ich möchte die Beziehung zu meinem Kind verbessern
  • Geschwisterrivalität – Eifersucht
  • Patchworkdynamiken
  • Trennungskonflikte; Als Paar getrennt – Als Eltern gemeinsam erziehend
  • Konflikte
  • Wir sind als Eltern in Bezug auf Erziehung nicht einig
  • “Einmischung” von Großeltern
  • Grenzen: meine – deine – unsere
  • Kann ich mein Kind verwöhnen?
  • Umgang mit Emotionen wie Trauer, Wut, Ärger
  • Belastende Ereignisse wie Tod oder Scheidung in der Familie
  • Einschlafen/Aufstehen/Zähneputzen
  • “Trotz”- & Pubertätalter
  • Übergansphasen (Eintritt in Kiga/Schule/Schulwechsel)
  • Schul- und Lernthematik
  • “So habe ich mir das nicht vorgestellt!”
  • Sollen wir eine Paartherapie machen?

 

Ich sehe mich in einer Zeit, in der wir Elternschaft und Paarbeziehung ganz neu und individuell gestalten können und müssen, als Begleiterin für Eltern-Paare auf ihrem ganz persönlichem Weg, Familie beziehungskompetent zu gestalten und als eigenständige Individuen gemeinschaftlich in Verbundenheit zu leben. Es geht um dich als Mutter/Vater/Mensch, um die Balance: Eltern sein – Paar bleiben, es geht um die Prozesse in dir und zwischen den einzelnen Familienmitgliedern und wie diese zu verbessern sind.

 

Supervsion mit Jesper Juul 2009. DANKE!

Nahrhafte Dialoge brauchen immer weniger Zeit als Konflikte. Jesper Juul

 

Trennungsbegleitung für Elternpaare 

 

Als Paar getrennt – Als Eltern in der Verantwortung

 

Ich begleite euch, wenn Trennung/Scheidung im Raum steht und/oder wenn ihr euch entschlossen habt, euren Weg als Paar nicht mehr gemeinsam fortzusetzen, jedoch als Eltern weiterhin für die Atmosphäre Ihres Kindes/Ihrer Kinder mit Wertschätzung und Klarheit verantwortlich sein wollen. So wie die Verliebtheit die schönste Form der Psychose ist, ist eine Trennung die schlimmste Form der Psychose. Letztere wollen wir möglichst rasch hinter uns lassen und handeln oft zu schnell und zu emotional. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie gut es tut, jemanden an seiner Seite zu wissen, der immer wieder den Tunnelblick weitet und eine andere Perspektive anbietet. In einer solchen Krisenzeit bin ich gerne “Fels in der Brandung” und auch ausserhalb meiner Praxiszeiten erreichbar. Weil: 

 

“Streitende Eltern gehören zu den größten Belastungen für ein Kind. In der Hitze des Gefechts wird von den Erwachsenen oft übersehen, wie sehr sie ihre Kinder in Mitleidenschaft ziehen. Eltern sei daher gesagt, dass der Zorn, den sie untereinander freisetzen, wie ein Pfeil in die Herzen ihrer Kinder trifft.”

(Karen Glistrup-Sag mir die Wahrheit – Helfende Gespräche…)

 

Ich bin eingetragene Beraterin beim BM für Wirtschaft, Familie und Jugend für die Beratung von Eltern nach § 95 Abs. 1a AußStrG über die spezifischen aus der Scheidung resultierenden Bedürfnisse ihrer minderjährigen Kinder. Diese Beratung muss nicht von beiden Elternteilen gemeinsam besucht werden, sondern kann auch einzeln gebucht werden. 

 

Gerne stelle ich auch mein Netzwerk bei der Suche nach geeigneten RechtsberaterInnen und MediatorInnen zur Verfügung. 

 

Ich habe KooperationspartnerInnen in Wien, die eure Kinder bei Bedarf begleiten und unterstützen:  

 

  • Sensorische Integration, Claudia Schramel, miasilele.at
  • Kinderpsychologin Mag.a Martina Rammer-Gmeiner, martinarammer-gmeiner.at
  • CranioSacrale Körperarbeit, Jutta Lacher, 1150, 0660/5966173
  • Kinderyoga, Hanna Pessl, kinderyoga.weebly.com
  • kindergesundheitspraxis.at

 

Bei einer einvernehmlichen Scheidung seid ihr seit in Kraft treten der Obsorge neu: Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 verpflichtet, eine Elternberatung in Anspruch zu nehmen, sofern ihr minderjährige Kinder habt.

Beide Elternteile sind verpflichtet, dem Gericht VOR Abschluss oder Vorlage einer Regelung der Scheidungsfolgen zu bescheinigen, dass sie sich über die spezifischen aus der Scheidung resultierenden Bedürfnisse ihrer minderjährigen Kinder bei einer geeigneten Person oder Einrichtung (z.B. in der Wertschätzungszone) haben beraten lassen.